Hotel Pier – der Hot-Spot für Surfer

Home | Norditalien | Toskana | Umbrien | Insel Ponza

Comersee | Como | Gardasee | Limone | Bassano

Der Gardasee

Über Österreich und den Brennerpass erreicht man bequem von Norden den Gardasee.

Für Windsurfer

Ganz im Norden des Gardasees ist die Stadt Torbole, ein bekanntes Revier der Windsurfer. Hier wird der Wind durch Düseneffekte konzentriert und sorgt für zuverlässige Gleitverhältnisse. Ein paar Kilometer am östlichen Ufer entlang findet man das Hotel Pier – den Hot-Spot für Surfer. Das Hotel ist an der engsten Stelle des Sees direkt an der Uferstraße errichtet und bietet mittels Unterführung unter der Uferstraße direkten Zugang zum Wasser. Hier am Ufer ist der Verleih von Surfmaterial bestens organisiert. Man wählt ein passendes Brett und die richtige Segelgröße und bekommt alles direkt am Wasser bereitgestellt. Gegen Gebühr kann man auch sein eigenes Material lagern.

Am Hotel Pier sind Könner unterwegs und zwar schon früh morgens, wenn der Nordwind schon vor dem Frühstück zum Gleiten einlädt. Ab Mittag etwa dreht der Wind auf Süd und bläst oft kräftig – Geschwindigkeit ist angesagt. Surfanfänger sind hier überfordert. Für Fortgeschrittene gibt es aber individuelle Schulungen wie z.B. schnelles Gleiten, Wasserstart oder Powerhalse.