Der Monte Grappa ist für viele Freizeit-Piloten ein regelmäßiges Reiseziel in Norditalien

Home | Norditalien | Toskana | Umbrien | Insel Ponza

Comersee | Como | Gardasee | Limone | Bassano

Bassano del Grappa für Drachenflieger
die Stadt

Für Drachenflieger ist Bassano del Grappa ein Begriff. Drachenflieger Startplatz in Bassano mit Startrampe im Hintergrund

Viele Piloten fliegen hier ganzjährig bei meist guten Verhältnissen am Monte Grappa. Von Februar bis Oktober ist in thermisch günstigen Verhältnissen Flugvergnügen angesagt. Aber auch im Winter ist manchmal thermisches Fliegen möglich. Ostern ist hier regelmäßig Treffpunkt für alle Fluginteressierten zum Saisonauftakt.

Blick von der Startrampe für Drachenflieger: Mit 3 Schritten ist man in der Luft. Bei klarer Sicht erkennt man von hier aus Venedig mit seinen Türmen und das Meer am Horizont.

Die Lage des Monte Grappa ist der Grund für die guten Flugbedingungen. Nur etwa 70 km nördlich von Venedig ist dies die erste größere Erhebung. Im Tal herrscht also praktisch mildes Mittelmeerklima. Die Sonne erwärmt die Luft im Tal und so entsteht ein thermischer Aufwind, der an den Südhängen des Monte Grappa in die Höhe steigt. In diesem Aufwind steigen die Drachen- und Gleitschirmflieger in die Höhe und können oft stundenlange Flüge in der Umgebung genießen.

Für Gleitschirmflieger stehen mehrere Start- und Landeplätze zur Verfügung, Drachenflieger starten von einer Rampe und landen auf der großen Landewiese direkt beim Hotel Garden Relais. Hier trifft man sich auch morgens, um seine Fahrt zum Startplatz zu organisieren. Fliegertaxis oder Fahrgemeinschaften zu den Startplätzen finden sich eigentlich immer.

Auf der Terrasse am Hotel wird somit den ganzen Tag Landekino geboten. Bei einem gemütlichen Cappuccino beobachtet man die Landungen der Flieger, Gleitschirme und Drachen landen hier fast den ganzen Tag nacheinander und manchmal auch durcheinander.
Siehe auch: Drachenfliegen am Monte Cucco